Drucken

Geschichte

Geschrieben von Kommando am .

 

Auszug aus der Chronik der freiwilligen

Feuerwehr Pramerdorf von 1930 bis 2012

  1930       

Es ist ein langer Wunsch der Bevölkerung von Pramerdorf und Umgebung ein Feuerwehrlöschgerät zu bekommen. Es gelingt dies dankenswerter durch die von der Gemeinde Geiersberg bereitgestellte Handdruckspritze. Die Bewohner von Pramerdorf bauen daraufhin ein Zeughaus.

So konnte Franz Mittendorfer, Zauner in Pramerdorf, am 11. November die Gründungsversammlung einberufen, an der 22 Personen teilnahmen. Sie fand im Hause Möseneder, dem ersten Schriftführer statt. Die Wahl der Funktionäre erfolgte mittels Stimmzettel unter dem Gründungskomitee.

Das erste Kommando:

Wehrführer: Franz Mittendorfer, ein fortschrittlicher Bauer

Stellvertreter: Fritz Prenninger, später Gemeindesekretär in Geiersberg

Kassier: Alois Prenninger, nachmaliger Sannerl in Pramerdorf

Schriftführer: Rudolf Möseneder, Pramerdorf

Steigerobmann: Matthias Möseneder, Zimmerpolier, Pramerdorf

Zeugwart: Johann Vormaier, Gstöcket

   1932 Beim Friedlbach brennt der Postbus des Schaffoers Radinger ab. Der erste Einsatz der Feuerwehr. 
   1933

Der Verein zählt 31 Mitglieder und 17 Unterstützende.

Der erste Vereinsball wird am Ostermontag im Gasthaus Lemberger in Geiersberg abgehalten.

   1937  12. August: Ein Blitzschlag zündet das Anwesen vom Stelzhamer in Kern, die Feuerwehr beteiligt sich an der Brandbekämpfung, insgesamt werden 240 m Schläuche ausgelegt.

27. Dezember: Ein Vereinsball wird im Gasthaus Streissenberger in Pramerdorf abgehalten. Die Einnahmen tragen zur Aufbesserung der Vereinskassa bei.

   1938

 Die Florianiausrückungen werden eingeführt.

Die erste Motorspritze wird von der Firma Rosenbauer angekauft.

                       

3. Marz: In einer außerordentlichen Sitzung wird die Auflösung des Vereines und die  Gründung einer öffentlichen Feuerwehr beschlossen. Pramerdorf wird ein Löschzug der FF Geiersberg. Wehrführer Mittendorfer wird Obertruppführer.

Die folgenden „Jahresapelle“  finden weiterhin im Gasthaus Streissenberger statt.

   1942  Die Feuerwehrgruppe Pramerdorf zahlt 36 Mitglieder, von denen 10 bei der Wehrmacht eingerückt sind.

4. Februar: Die Feuerwehrgruppe Pramerdorf ist als erste beim Brandplatz des Peterbauerngutes in Jetzing. Der Brand bleibt auf das Wohnhaus beschränkt, 270 m Schlauchlänge werden verwendet.

   1945   

Am 25. Mai schreibt der damalige Wehrführers Franz Mittendorfer ins Protokollbuch:

„Für die FF Pramerdorf und dessen Kommando war wegen der anrollenden Fronten aus Ost und West erhöhte Bereitschaft gegeben. Am 3. Mai wurde Ried besetzt. Die Erschießung eines Ukrainers beim Hissen einer weisen Flagge im hiesigen Orte durch einen SS‑Offizier steigerte die Erregung aufs Höchste. Unser Ort, der durch eine schwere Panzersperre stark befestigt war, wurde am 4. Mai um 8 Uhr früh kampflos von amerikanischen Truppen besetzt. Ein Ringen auf Leben und Tode hat seinen Abschluss gefunden. Die Bevölkerung atmete auf, aber noch sind viele eingerückte Kameraden nicht zu Hause und werden von den Angehörigen mit Sehnsucht erwartet.“

   1948

12. August: Ein Blitz schlagt in den Kaisermannstadel ein. Es brennt der Stadel und die Hofhütte nieder. Schwarze Rauchwolken ziehen durch Pramerdorf. Innerhalb 10 Minuten ist Wasser am Brandherd, obwohl es noch keine Sirene gibt. Das Wohnhaus kann durch das gute Zusammenwirken der Feuerwehren Geiersberg und Pramerdorf gerettet werden.

   1949

Franz Mittendorfer legt sein Amt nach 19 Jahren erfolgreichen Wirkens zurück. Zum neuen Kommandanten wird Adalbert Fisecker, zum neuen Schriftfuhrer Rudolf Prenninger jun. gewählt. Alois Prenninger wird Kassier.

   1950

Am 15. Mai wird eine Maibaumfeier abgehalten. Der Landesfeuerwehrkommandant inspiziert die Feuerwehr und äußert sich sehr lobend über den Zustand der Motorspritze und sonstiger Gerate.

   1954  Der alte Schlauchturm von Geiersberg wird unentgeltlich der Feuerwehr überlassen, das erforderliche Grundstück stellt Ex‑Wehrführer Mittendorfer gratis zur Verfügung.
   1956

Im abgelaufenem Berichtsjahr wurden 3 Haupt‑ und 12! Gruppenübungen abgehalten.

Beim Leistungsbewerb in St. Martin i.I. am 1. Juli wurde das bronzene Leistungsabzeichen erworben. Im darauffolgenden Jahr erlangte dieselbe Gruppe sogar das silberne Leistungsabzeichen. Folgende Kameraden waren dabei:

                              

   1959 

Am 25. September wird von der Gemeinde ein neuer Geratewagen zum Preise von 17000 S angekauft. Der Landesfeuerwehrverband steuert 25% dazu bei.

Neuer Kommandant wird Franz Zauner, Stellvertreter Rudolf Moseneder, Schriftfuhrer Franz Wimmesberger, Kassier Alois Gruber. Der neue Kommandant gibt den Zeughausbau bekannt.

   1960

Die Errichtung der neuen Zeugstätte wird von der Firma Bayer aus Haag durchgeführt, die Kosten betragen 51000 S, davon bringt die Gemeinde 47000 S auf.

   1961

Im Frühjahr erfolgt ein Löschteichbau, Kosten: 57000 S. Damit entfällt die regelmäßige Schlammreinigung des Naturteiches, die händisch durchgeführt werden musste. Der Teich wird durch einige natürliche Quellen gespeist. Früher dienten sie zur Wasserversorgung in der Ortschaft. 

                           

                           Der neue Löschteich 

27.8.: Überprüfung der Zeugstätte durch das Landesfeuerwehrkommando.

   1962

6. Mai: Die Einweihung des Zeughauses und der Geräte findet statt. Die Segnung nimmt GR. Pfarrer Traunwieser aus Geiersberg vor.

                          

                                 

Ehrengäste waren: Abschnittskommandant Glechner und Bürgermeister Mittendorfer.

Zur Verschönerung der Feier haben die Musikkapelle Geiersberg, die FF Geiersberg, Gries und Mehrnbach beigetragen.

   1963

12.05.: Neuwahl mit folgendem Ergebnis:

Kommandant: Prenninger Rudolf

Stellvertreter: Nöhammer Rudolf

Zeugwart: Berger Friedrich

Schriftführer: Mittendorfer Franz

Kassenführer: Gruber Alois

Franz Mittendorfer wird zum Ehrenkommandant, Adalbert

Fisecker zum Ehrenmitglied ernannt.

   1964

Der jährlich stattfindende Feuerwehrball findet heuer am 30.3. statt. Ein Ausflug führt nach Mariazell.

   1965

Zwei Großübungen mit den Nachbarfeuerwehren Haag a. H., Gries, Gotthaming, Pram, Geiersberg, Hohenzell, St. Marienkirchen a. H. und Pramerdorf werden abgehalten. Annahme: Brand in Leiten bzw. Eidenedt, Wasserentnahme: Löschteich Pramerdorf bzw. Hundassing.

   1966 1.9.: Brandeinsatz beim Ehrnstorfer in Gstöcket.
   1972

Nach einigen Diskussionen mit der Gemeinde und Vorführungen der Fa. Rosenbauer und Fa. Gugg wird am 27.12. eine Tragkraftspritze der Fa. Gugg angekauft.

Die Gemeinde gewährt eine Beihilfe von 25000 S. Eine Sammlung im Bereich Pramerdorf, Rödt, Hinteregg, Leiten, Kruglug, Schernham, Eidenedt und einigen Geschäften erbringt ca. 30000 S, womit das Aggregat mit Zubehör finanziert ist.

                           

               Kommandant Prenninger mit alter Tragkraftspritze

                     

            Maschinist Gerhard Nohammer mit neuer Tragkraftspritze 

   1973

Neuwahl mit folgendem Ergebnis:

Kommandant: Manfred Möseneder

Stellvertreter: Rudolf Prenninger

Schriftführer: Josef Groß

Kassier: Alois Gruber

Zeugwart: Helmut Hattinger

17.04.: Brand in Pilgersham: während andere Aggregate ausfielen, ist die neue Tragkraftspritze sofort einsatzfähig!

   1975

12.04.: Technischer Einsatz bei einem Autobrand (nach einem Unfall in Pramerdorf).

4. Mai: Die Spritzenweihe findet statt.

   1976 Das Gesamtgewicht bei der durchgeführten Alteisensammlung beträgt 6000 kg.
   1977 25.09. - Herbstübung: Die bereits verfallene Schönmühle vis a vis von der Großtischlerei Domino ist Brandobjekt.  
   1978

12.04.: Adalbert Fisecker wird begraben, Rudolf Prenninger hält einen ehrenden Nachruf auf den ehemaligen Kommandanten.

28.07.: Die Holzhütte beim Häuslmann in Katzledt steht in hellen Flammen. Die FF Pramerdorf ist als erste beim Brandobjekt. Durch die Zusammenarbeit mit anderen Feuerwehren kann das Wohnhaus in letzter Minute gerettet werden.  

   1980

15.08.: Erstes Bierfest im Depot. Dieses Fest wird zur Tradition. Jetzt findet es unter dem Namen „Grillfest“ statt.

Anfangs Oktober wird eine Sirene bei der Fa. Rosenbauer gekauft. Beim Zeughaus werden Umbauten und Renovierungsarbeiten durchgeführt. Helmut Hattinger wendet dazu viel Mühe und viele Stunden auf.

   1982

10. Dezember: Das Begräbnis von Ehrenkommandant und Altbürgermeister Franz Mittendorfer findet statt. Er verstarb im 88. Lebensjahr. Rudolf Prenninger hält einen ehrenden Nachruf.

                     

   1983 Ankauf eines gebrauchten Fahrzeuges (Marke Landrover) mit Vorbaupumpe um 28000 S. Am 1.8. erfolgt die Ubernahme des
Fahrzeuges von der FF Asenham.

Ca. 130 Stunden werden fur Ausbesserungsarbeiten am Zeughaustor und ‑ dach sowie für die Instandsetzung der Vorbaupumpe aufgewendet.

Die neu formierte Bewerbsgruppe nimmt an den Bewerben in St. Martin, Wallern und Riedau teil und erwirbt in Schwanenstadt das Leistungsabzeichen in Bronze.

 

   1984 Vom 20.3. ‑ 12.4. wird ein Erste‑Hilfe‑Kurs abgehalten, an dem sich 14 Feuerwehrmanner und 10 weitere Personen beteiligen.

18.03.: Vor der heurigen Jahreshauptversammlung, wird ein Gruppenfoto aufgenommen (Siehe unter "Die Feuerwehr -> Mannschaft 1984"

Zum 80. Geburtstag von Altkommandant Franz Zauner hat sich das Kommando zur Gratulation eingefunden.

   1986 Begräbnis des Altkommandanten Franz Zauner, er war Träger des Verdienstzeichens 3. Stufe.
   1987

Vereinsdiener Alois Prenninger ist infolge eines einen schweren Verkehrsunfalles vom 28. Mai bis Weihnachten im Krankenhaus Grieskirchen: ein Fuß wird amputiert. 

   1988

7. Mai: Einsatz infolge des Einsturzes des Hainingerhauses. Das Haus war bis ca. 1970 eine Kramerei und wurde 1878 beim Großbrand in Pramerdorf verschont.
Durch Beihilfen von Gemeinde und Landesfeuerwehrverband konnten 16 Schutzjacken sowie ein Sirenensteuergerat und 2 Funkgerate
angekauft werden.

Durch Sponsoring des Raiffeisenleiters Johann Handlbauer und des Gastwirtes Franz Streissenberger wurde ein Chronikbuch gekauft. Als erster Chronist fungiert Rudolf Prenninger.

26. April: An diesem Mittwoch gibt es die erste Funkprobe im Zeughaus und am 28.11. beteiligen sich 2 Mann an der Abschnittsfunkubung.

1. Juli: Bei der Osterreichrundfahrt (Radrennen) am übernimmt die Feuerwehr mit 6 Mann 1 Stunde die Verkehrsregelung im Raume Pramerdorf.

07.12. : Die Sirenensteuerung wird von der Firma Elin aus Linz angeschlossen.

   1991

Die Feuerwehr Pramerdorf zählt in diesem Jahr 49 Mitglieder. bei der heurigen Jahresversammlung werden
für 25 jährige Tätigkeit geehrt: Karl Strasser, Alois Prenninger, Walter Pimmingstorfer, Helmut Hattinger,
für 40 jährige Tatigkeit: Fritz Berger, Alois Ecker, Alois Gruber, Josef Groß, Franz Mittendorfer und Rudolf Nöhammer.

7. Mai: In Oberholz (Gde. Mehrnbach) wird ein Rover besichtigt und angekauft, der am 14. Juni von der FF Oberholz zugestellt wird. Zusätzlich werden ein Notstromaggregat und 2 Scheinwerfer angeschafft.

   1992

Zum ersten Mal beteiligt sich die Feuerwehr an der Hallenwache beim Rieder Volksfest.

29.04.: Erstmals trifft sich die neue gegründete Bewerbsgruppe. Sie nimmt an Bewerben in Weeg, Schlüßlberg, Natternbach, Pichl b. Wels, Zell a.P., Kirchdorf a.K., Mehrnbach und Obernberg teil.

07.11.: Bei einer Feuerlöscherüberprüfung werden 41 Stück überprüft. Der Großteil der Feuerlöscher von den Häusern wird abgeholt und
wieder zugestellt.

Angekauft werden 10 Paar Lederstiefel, 6 Overalls und 4 Gummijacken. Im Ausverkauf von der Fa. Lindpointner Pram wird eine 7m lange
Aluleiter erstanden. 

   1993

Kamerad Adolf Hellwagner von der FF Geiersberg wird ersucht, das Kommando zu übernehmen, da bei der hiesigen Feuerwehr kein
Kommandant aufzutreiben war.

Am 25.4. wird folgendes Kommando gewahlt:
Kommandant: Adolf Hellwagner
Stellvertreter: Franz Mittendorfer
Kassier: Rudolf Nöhammer
Schriftführer: Josef Groß
Zeugwart: Helmut Hattinger

05.06.: Thomas Ölsinger, ein begeisterter Feuerwehrmann und Musiker unter großer Trauer begraben. Er kam bei einem tragischen Arbeitsunfall um sein junges Leben (Er stand im 19. Lebensjahr).

Beim traditionellen Grillfest, das heuer am 17. + 18.7. abgehalten wird, gibt es zum ersten Mal Steckerlfische.
Die Feuerwehr verzeichnet einen großen Anstieg von technischen Einsätzen an der Fernstraße. 

   1994

Rudolf Prenninger und Manfred Möseneder werden zu Ehrenkommandanten ernannt.

Bei einem Verkehrsunfall am 22.2. in Prenning wird ein Gendarm getötet.

Ein Zelt von 20m Länge, sowie eine Vorbaupumpe werden erworben.

08.11.: Die Firma Burgstaller baggert den Löschteich in Katzledt aus.

22.12.: Der langjährige Kassier Alois Gruber, Adam in Pramerdorf, wird zu Grabe getragen.

   1995

15. Janner: Beim Leitner in Schernham bricht ein Brand aus. Brandursache ist das Abstellen von heißer Asche im Holzlagerraum. Die
neue Vorbaupumpe ist 7 Stunden im Einsatz und bewährt sich bestens. 

Ehrenkommandant Rudolf Prenninger erhalt im Rahmen der Jahreshauptversammlung für 50 Jahre aktive Tätigkeit die neu geschaffene Landesverdienstmedaille.

Schriftführer Josef Groß erhält die Bezirksverdienstmedaille in Bronze.

   2000

Dieses Jahr gibt es 5 Unfalle an der B137, wobei bei einem einen Toten gibt.

Ein aus Pötting angekaufter Ladewagen wird zu einem Gerätewagen für den Zeltverleih umgebaut.
Die meiste Arbeit leisten Helmut Hattinger und Gerhard Nöhammer.

Ein Löschwasserbehälter in Hinteregg wird von der Gemeinde fertiggestellt.

   2001

Die Feuerwehr zahlt 69 Mitglieder.

22. Februar: Auf Grund von Internetrecherchen fahren 5 Mann nach Hausleiten bei Stockerau (NÖ, um ein gebrauchtes Tankfahrzeug zu besichtigen. Da es den Vorstellungen entspricht, wird es gleich gekauft und mitgenommen. 

   2002

Im August wird die Feuerwehr zu Hochwassereinsätzen nach Ried gerufen. 

   2003

9 Kameraden werden mit der Hochwassermedaille ausgezeichnet.

Jahresbericht 2003

   2004

12.03.: Beim Bezirksfeuertag in Ried überreicht Landesbranddirektor Johann Huber Ehrenamtswalter Josef Groß das oö. Feuerwehrverdienstzeichen III. Stufe. Er war von 1951 bis 2003 Schriftführer (zuerst in Eschlried und dann in Pramerdorf ).

19. Juli (ab 19 Uhr) und 20. Juli (ab 10 Uhr): Beim traditionellen Grillfest gibt es zum ersten Mal am Sonntag ein 15er Steyr‑Treffen mit Rundfahrt der Traktoren.

5. September ‑ Gefährlicher Autobrand bei der Tankstelle in Pramerdorf.
Zu einer sehr brenzligen Situation kommt es in den frühen Morgenstunden als ein Herr aus Zell an der Pram seinen wahrscheinlich wegen eines defekten Kabels in Brand geratenen Renault Espace an der Tankstelle Pramerdorf abstellt. Es besteht höchste Explosionsgefahr, weil die Flammen und austretende Treibstoffdämpfe eine gefährliche Mischung ergeben können. Die alarmierten Feuerwehren Pramerdorf und Geiersberg sind schnell am Brandort und können durch ihr rasches und fachmännisches Eingreifen das Schlimmste verhindern. Das Fahrzeug brennt vollständig aus.

   2005

28. Janner: Zum letzten Mal wird im Saal des Rasthauses Streissenberger der Feuerwehrball abgehalten.
Durch den Verkauf von ca 350 Ehrenkarten und die große Tombola kann ein guter finanzieller Erfolg erzielt werden.

28. Juni: Tödlich endet ein Verkehrsunfall für einen 59‑jährigen Gendameriebeamten aus Kallham. Der frühere Postenkommandant von Neumarkt kommt auf der Pramer Landesstraße Höhe Leiten ins Schleudern und überschlägt sich mehrmals auf der Fahrbahn und auf der Böschung.
Der Fahrer, der offensichtlich nicht angegurtet ist, kommt unter das Fahrzeug zu liegen und wird von seinem schweren Geländewagen erdrückt.
Neben der FF Haag ist auch die FF Pramerdorf sofort am Unfallort. 

5. November: Im Feuerwehrhaus kann die neue Warnanlage in Betrieb genommen werden. Damit auch die Bedienung dieses Gerätes einwandfrei funktioniert, nimmt Christian Steinböck am 11. November in Ried an einer Einschulung teil und gab am folgenden Mittwoch, 
dieses Wissen an die eigenen Feuerwehrkameraden weiter.

Jahresbericht 2005

   2006

Februar: Nach tagelangen Schneefallen drohen Dachstühle infolge großer Schneelasten einzustürzen. 6 Mann unserer Feuerwehr sind abwechselnd einige Tage unterwegs, um mit Schaufeln die Schneemengen von den einsturzgefährdeten Dächern zu räumen. Beim Anwesen des Alois Ecker in Edt kommt diese Hilfe zu spät: Noch vor Alarmierung der Feuerwehr ist das Dach des Schweinestalls schon eingebrochen. So konnten nur mehr die Trümmer des Dachstuhls von den Feuerwehren St. Marienkirchen und Pramerdorf weggeräumt werden.

5, August: Der Vereinsausflug führt zur Landesausstellung „Kohle und Dampf ” nach Ampflwang, Thomasroith und Scheiben
(Geboltskirchen). Da es immer schwieriger wird, Teilnehmern für einen Vereinsausflug zu gewinnen, werden künftig keine Ausflüge mehr geplant. 

Jahresbericht 2006

   2007

19.05.: Auf der Fernstraße findet eine Großübung statt, an der die Feuerwehren Breiningsham, Geiersberg, Haag, Hohenzell und Pramerdorf sowie das Rote Kreuz Haag und Ried und die Polizei Eberschwang teilnehmen.
Gefilmt wird diese Übung von Innsat.
Annahme ist ein Verkehrsunfall auf der B 141 bei Grausgrub.
Es kommt zu einer Kollision von vier Fahrzeugen. Diakon Heinz Rieder ist als Notfallseelsorger am Übungsgelände.
Karl Nöhammer stellt die Unfallfahrzeuge zur Verfügung. 

Jahresbericht 2007

   2008

27.1.: Ehrenkommandant Rudolf Prenninger feiert am Ölerhof in Aubach (Anwesen seiner Tochter) den 85. Geburtstag.
Beeindruckend spielt der Jubilar noch auf seiner Zither und singt das Lied „Die Uhr”.

April: Der neu errichtete Löschteich in Rödt wird befüllt.

Jahresbericht 2008

   2009

03.03.: Baumeister Manred Meislinger stellt den Plan für das neue Feuerwehrhaus vor.

23.07.: Im Rahmen der Ferienpassaktion nehmen 30 Kinder am Nachmittag der Feuerwehr teil. Das Programm organisiert die FF Geiersberg, 2 Mann und das Tanklöschfahrzeug stellt die FF Pramerdorf.

Jahresbericht 2009

   2010

18.01.: In Geiersberg brennt ein leerstehender Stadel. Die FF Pramerdorf unterstützt mit ihrem Tanklöschfahrzeug die rasche
Brandbekämpfung.

02.07.: Die FF Pramerdorf ruckt mit 9 Mann um 1.30 Uhr zu einem Brand zum Hause Eder, Hinteregg 8 aus. Der explodierte Heizungsofen wird gelöscht und anschließend ins Freie gebracht.

Juli: Zum letzten Mal findet das Grillfest vor dem Rasthaus Streissenberger statt.

Jahresbericht 2010

   2011

03.01.: 14 Kameraden kommen zur Übersiedelung in das neue Feuerwehrhaus. Nachdem das neue Feuerwehrhaus gereinigt, die
Vorrichtung für die Sirene angebracht und die WAS‑Anlage durch Christian Steinböck installiert ist, werden die Spinde, die Utensilien für
das Grillfest und die beiden Einsatzfahrzeuge, das TLF und das KLF ins neue Feuerwehrhaus gebracht.

04.05.: Ehrenkommandant und Chronist Rudolf Prenninger wird unter großer Beteiligung begraben.
Bürgermeister Mittendorfer würdigt seine Verdienste.

16.04.: Das alte Feuerwehrhaus wird abgerissen.
Das letzte Inventar wird abtransportiert.

06.06.: Morgens beginnt Günther Rabengruber in Pramerdorf 14 mit dem Abriss seines Stadels. 3 Feuerwehrleute übernehmen die Verkehrsregelung an der viel befahrenen Pramer Straße.

Jahresbericht 2011

   2012

01.03.: Adolf Hellwagner gibt schriftlich seinen Rücktritt bekannt.
Er war 19 Jahre Kommandant der Feuerwehr. In seine Periode fällt der Bau des neuen Zeughauses und er hat noch einen Ankauf einer Tragkraftspritze und eines neuen Feuerwehrautos beantragt.
Die darauffolgende Jahreshauptversammlung leitet AW Thomas Oberndorfer. Ein langjähriger Gast dieser Versammlung Franz Grünbart, Postenkommandant von Eberschwang, kündigt ebenfalls seine Pensionierung an.

09.04.; Auf einer extra einberufenen Vollversammlung wird Thomas Oberndorfer einstimmig zum neuen Kommandanten gewählt.

April: Die erste Übung unter dem neuen Kommandanten erfolgt mit der FF Geiersberg und steht unter dem Motto „Zusammenarbeit ist wichtig”. Es wird die Gerätschaft der anderen Feuerwehr erkundet und unter Anleitung ausprobiert.

22.07.: Das neue Feuerwehrhaus wird unter Beisein der benachbarten Feuerwehren gesegnet und seiner Bestimmung offiziell übergeben.

Jahresbericht 2012

   2013

Am 15.03.2013 fanden im Zuge der Jahreshauptversammlung wieder Neuwahlen des Kommandos statt, als Kdt. wurde HBI Thomas Oberndorfer bestätigt, Kdt.-Stellvertreter wurde BI Martin Salfellner, als Kassier wurde AW Karl Nöhammer wieder gewählt und der Schriftführer AW Johann Voraberger wurde ebenfalls wieder gewählt.
Eine besondere Auszeichnung erhielt E-HBI Manfred Möseneder, er erhielt die Ehrenmedaille des Bezirkes.

2013 wurde wieder eine Bewerbsgruppe ins Leben gerufen. Es wurde bei 5 Bewerben angetreten.

Am 24.04. konnte bei Fa. Rosenbauer die neue Tragkraftspritze eine FOX III abgeholt werden.

Der neue Stromerzeuger RS14 wurde am 03.10.2013 bei Fa. Rosenbauer abgeholt.

Johann Reischauer, ein langjähriges Mitglied der Feuerwehr wurde am 12.10 zur letzten Ruhe geleitet.

 

Jahresbericht 2013

   2014

Bei der Jahreshauptversammlumg am 14.03.2014 wurde AW Fritz Rothböck zum neuen Schriftführer gewählt. Er folgt AW Johann Voraberger nach, der bedingt durch die Altersgrenze von 65 Jahren das Amt zurücklegen musste.

Am 14.03. errang BI Jürgen Gurka das erste Leistungsabzeichen in Gold für die Feuerwehr Pramerdorf! Er trat im Funkbewerb an!

Jahresbericht 2014 

   2015

Das Jahr 2015 war ein Meilenstein in der Geschichte der Feuerwehr Pramerdorf, am 22.Januar konnte des erste neue Feuerwehrfahrzeug entgegen genommen werden! Es ist ein Mercedes Sprinter 519 Allrad mit 190PS. Bei der Haussammlung für dieses Fahrzeug spendete die Bevölkerung von Geiersberg ~7500,-€.
Am 28.04.2015 verstarb Alois Prenninger! Die Feuerwehr war sein Leben und seine Leidenschaft!


Im Juli wurde die erste Atemschutzausrüstung im Fahrzeug eingebaut!
Ende November wurde nach zahlreichen Übungen mit den Kameraden der FF Geiersberg das THL-Abzeichen in Bronze abgelegt.

Jahresbericht 2015    

 2016 Jahresbericht 2016
 2017

Am 01.01.2017 verstarb LM Walter Buttinger!

Unser langjähriges Mitglied Groß Josef verstarb am 26.05.2017! Josef war 52 Jahre Schriftführer, 40 Jahre davon in der FF Pramerdorf! 

Ende November wurde nach zahlreichen Übungen mit den Kameraden der FF Geiersberg das THL-Abzeichen in Silber und Bronze abgelegt.

Jahresbericht 2017

 2018

Am 12.01.2018 fanden Neuwahlen des Kommando statt, zum ersten mal in der Geschichte der Feuerwehr Pramerdorf
übernahm eine Frau (AW Petra Möseneder) eine Funktion im Kommando und wurde zur Kassenführerin gewählt!